Klassische Homöopathie

Die Klassische Homöopathie, wie der Begründer Samuel Hahnemann sie ursprünglich verwendet hat, kommt in meinem Therapiekonzept dann zum Einsatz, wenn die Konstitution des Menschen im Sinne seines Wesenskernes gestärkt werden soll. Der erste Heil-Impuls entsteht dabei bereits im Gespräch, bei dem das komplette Bild aus körperlichen Eigenschaften und Symptomen, Lebenserfahrungen (Schicksal) und (Herzens-) Wünsche wie bei einem Puzzle zusammengefügt und betrachtet wird.

Zeitweise sollte dabei eine Ausleitungstherapie vorangestellt werden, da durch unterschiedliche Einflüsse die Symptome verschleiert sind. Ist durch die Ausleitung wieder Klarheit vorhanden, lässt sich das wirksame homöopathische Mittel finden.

Während einiger Therapien habe ich die Homöopathie in Kombination mit anderen Heilmitteln erfolgreich eingesetzt. Dies ist vor allem dann hilfreich, wenn in einer Krankheitsphase die Konstitution zusätzlich gestärkt werden soll.

Spagyrik

Der Begriff Spagyrik kommt aus dem Griechischen und bedeutet: „Trennen und Zusammenfügen“. Ihren Ursprung hat diese alte Heilmethode in der Alchemie.

Durch eine besondere Verarbeitung der Heilpflanzen, Mineralen und Metallen werden die spagyrischen Heilmittel hergestellt. 

Diese folgen in ihrer Wirksamkeit den drei Grundprinzipien Sal (Körper), Sulfur (Seele) und Merkur (Geist). 

In meinen Therapiekonzepten verwende ich die Solunate, die sich durch ihre hohe Pflanzenqualität und der achtsamen Verarbeitung zum großen Teil durch Handarbeit auszeichnen. Auch der Faktor Zeit spielt bei der Herstellung eine große Rolle, denn sie reifen am Ende der Herstellung in einem besonderen Raum.

Bei einem Besuch des Laboratorium Soluna konnte ich mich von der Besonderheit des Herstellungsverfahrens überzeugen. Ich war begeistert und fasziniert... Und ich erhielt an diesem Tag die Bestätigung dafür, dass ich seit mehr als 15 Jahre die Solunate erfolgreich einsetze.

​

Der grundlegende therapeutische Ansatz sind der Aufbau, die Ausleitung und die Rhythmisierung, welche je nach Zustand des zu behandelnden Menschen, manchmal auch nacheinander, zum Einsatz kommen.

Für die bereits bestehenden Krankheitsbilder erstelle ich einen individuellen Therapieplan, der meist aus drei verschiedenen Solunaten besteht. Dabei verwende ich sehr gerne zusätzlich pflanzliche Urtinkturen, welche eine gute Ergänzung in der Wirksamkeit darstellen.

Eine Besonderheit ist die spagyrische Eigenblut-Therapie. Sie greift meiner Erfahrung nach an sehr tiefliegenden, auch lange zurückliegenden Ereignissen. Sie eignet sich für Menschen, bei denen Heilung verhindernde Blockaden und lange zurückliegende Geschehnisse aufgedeckt und ins Reine gebracht werden können. Es kann sich dabei um geistig-seelische Ereignisse handeln, aber auch um Symptome, welche sich über einen längeren Zeitraum im Körper manifestiert haben. Ein neuer Lösungsansatz kann entstehen.

Atemtherapie

In der Weiterbildung zur Atmungstherapeutin und verschiedenen Seminaren habe ich schnell die Heilkraft des Atems entdecken können. Besonders fasziniert hat mich die Arbeit und Atemlehre der Ilse Middendorf. 

​

Bei meiner Anwendung befindet sich der Patient bekleidet auf der Behandlungsliege. Der Atem wird zum Schlüssel der Kommunikation, zum Tor der Wahrnehmung und Veränderung kann geschehen. Beginnend von der Mitte findet die Behandlung statt. Dabei spüre ich, wo Atembewegung stattfindet, ob der Atem frei fließen kann, wie Ausgeglichen die Muskelspannung ist und welchen Bezug diese Wahrnehmungen zum Befinden des Patienten haben. Durch Angebote mit den Händen, in Form von unterschiedlich starken aber immer sanften Berührungen und Bewegungen können sich dabei Veränderungen einstellen. Niemals dient die Berührung der Manipulation, immer richtet sie sich nach der derzeitigen Bereitschaft auf die Entwicklung des Patienten, die zu diesem Zeitpunkt möglich sein kann. Überall, wo neue Energie benötigt wird, kann diese zum Fließen kommen. Der Atem dient als Brücke der geistig-seelischen und der körperlichen Ebene. So dürfen Ent-Spannung, Ent-Wicklung und Er-Lösung geschehen.

​

Für die unterschiedlichen Erkrankungen der Atemwege biete ich ein ganzheitliches Konzept zur Heilung oder Linderung von Beschwerden an. Die Anzahl der Menschen, die an Erkrankungen der Bronchien und des Lungengewebes erkrankt sind, ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Atmen hat immer einen unmittelbaren Bezug auf Befinden und Emotionen. Dementsprechend ist nicht nur die Leistungsfähigkeit eingeschränkt, Ängste und Depressionen haben hier häufig ihre Ursache. Die Chronifizierung der Beschwerden ist möglichst zu vermeiden und bei bereits lange anhaltenden Symptomen die Lebensqualität zu verbessern.

​

Diejenigen, die sich entschlossen haben, in Zukunft ein Leben ohne Nikotinkonsum zu führen, unterstütze ich sehr gerne mit einem individuellen Konzept. Im Beratungsgespräch können die unterschiedlichen Möglichkeiten besprochen werden. Eine wichtige Erfahrung diesbezüglich: Aufhören lohnt sich immer!

Aroma-Öle und Essenzen

Unser Geruchsinn hat eine Besonderheit. An Düfte können sich Menschen am besten erinnern, da dieser Eindruck ganz intensiv gespeichert ist. Vielleicht denken Sie auch hin und wieder an Gerüche, die Sie mit ihrer Kindheit verbinden: Der Duft aus Großmutters Küche, wenn Sie Ihr Lieblingsessen zubereitete, Plätzchenduft im Advent, der den Raum erfüllte oder vielleicht der Geruch nach frischem Heu, der an warmen Tagen im Sommer Erinnerungen wachruft.

​

Aroma-Öle lassen sich sehr vielseitig einsetzten. Sie können als Umschläge, Wickel, Einreibungen und zum Inhalieren verwendet werden. Auch in einer Duftlampe können sie ihre Wirkkraft entfalten.

​

Gerne setze ich die naturreinen ätherischen Öle bei manuellen Behandlungen an den Reflexzonen an Rücken und Füssen oder als wohltuende Massage ein. Ihre Wirksamkeit ist bei unterschiedlichen Beschwerden und Anwendungen sehr breit gefächert. Zudem können sie zur individuellen Pflege und Therapie der Haut eingesetzt werden.

Beratung, Behandlung und Unterstützung bei der Versorgung

 von Säuglingen, Kindern und jungen Menschen

​

Eine Besonderheit meines therapeutischen Angebotes ist die Unterstützung und Begleitung von Eltern und Familien bei der Versorgung von schwer(st)kranken Säuglingen, Kindern und jungen Erwachsenen. Aufgrund besonderer Umstände und jahrelanger Tätigkeit in unterschiedlichen Fachrichtungen habe ich in diesem speziellen Gebiet lange und intensive Erfahrungen gesammelt. 

​

Wenn eine familiäre Situation entstanden ist, in der ein krankes Kind oder junger Erwachsener betreut werden muss, stehen Eltern und Angehörige häufig vor schwierigen Aufgaben und Entscheidungen:

Wie kann eine sichere Struktur zur Versorgung geschaffen werden?

Welche Möglichkeiten von alternativen pflegerischen Maßnahmen können helfen?

Wie kann der momentane Zustand und die Entwicklung z.B. durch Bewegung und Wahrnehmung gefördert werden?

Können Krisen und Grenzsituationen im Vorfeld ggf. erkannt und abgewendet werden und wie können die Betroffenen mit belastenden Situationen umgehen?

Meine Erfahrungen im diesem Gebiet beruhen sich auf die unterstützende Behandlung aus der Naturheilkunde, auf alternative Therapiemöglichkeiten, sowie auf pflegerische und medizinische Tätigkeiten.

​

Dazu mein Rat im Vorfeld: 

Unterstützung frühzeitig einholen!

Die momentane Situation klar betrachten!

Mögliche Ziele und das dazu notwendige Handeln festlegen!

​

Allen Menschen, die sich hier an dieser Stelle angesprochen fühlen 

wünsche ich viel Kraft für die Zukunft!

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK